Ärztinnen sind für Unisex-Tarif

Der Deutsche Ärztinnenbund (DÄB) befürwortet den Vorstoß der EU-Kommissarin Anna Diamantopoulou, der die EU-Mitgliedsstaaten auffordert, das Geschlecht als Berechnungsfaktor für Versicherungsprämien und ähnliche Finanzdienstleistungen zu verbieten.

Bisher werde Frauen bei der privaten Krankenversicherung quasi auf Grund ihres Geschlechtes ein höheres Versicherungsrisiko angelastet, weil erstens 60 % von ihnen Kinder bekommen und sie zweitens auch wegen ihrer gesundheitsbewussteren Lebensführung länger leben, kritisierte DÄB-Präsidentin Dr. Astrid Bühren. Das Verursacherprinzip bei einer scheinbar

kostenträchtigen Schwangerschaft werde nicht hälftig auf Frauen und Männer verteilt. Dass Frauen in der PKV höhere Beiträge als Männer zahlen müssten sei "willkürlich, frauen- und zukunftsfeindlich".

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat dagegen die Entscheidung der EU-Kommission bedauert, die Differenzierung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.