Ärztliche Hilfe im syrischen Flüchtlingslagern im Libanon

Gesundheitspolitik Autor: MT

humdica e.V.

Die NGO humedica e. V. ist zurzeit im Libanon aktiv, so wie seit Jahren weltweit in humitären Krisengebieten. In einem Brief schildert die MT-Leserin und Ärztin Dr. Ingeborg Olzowy ihre Erlebnisse im syrischen Flüchtlingslager im Libanon.

12.5.2013

Ihr Lieben daheim!

Seit 1 Woche bin ich mit „Humedica“, einer kleinen NGO aus Kaufbeuren, im Libanon unterwegs, um syrischen Flüchtlingen, die dort zu vielen Tausenden sehr eingeengt in primitiven Lagern leben müssen,  medizinische Basis-Hilfe zu bringen.


Das Projekt läuft seit Mitte März und wird allein aus Mitteln von Humedica (Human Medical Care) finanziert, deshalb sind die Resourcen leider beschränkt. Wir arbeiten mit der lokalen christlichen Hilfsorganisation „Heart for Libanon“ zusammen, die eine Wohnung im Städtchen Zahle (ca 1,5 Stunden Fahrzeit von Beirut in Richtung Damaskus) und Mietwagen stellt, sowie die  lokalen Mitarbeiter auswählt.


Unser Arbeitsgebiet, die  Bekaa...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.