Ästhetische Medizin in der Hausarztpraxis anbieten

Autor: sw

Die Gewinnsituation der Hausärzte verändert sich in vielen Praxen negativ. Auf der anderen Seite entsteht im Bereich der ästhetischen Medizin in Deutschland ein Milliardenmarkt. Die Ausbildungs-Akademie für ästhetische Chirurgie und Medizin (AAC) plant deshalb, für Ärzte flächendeckend in Deutschland spezielle Ausbildungsangebote im Bereich der

 

ästhetischen Medizin - das sind kleine Eingriffe ohne Skalpell wie z.B. die Faltenunterspritzung - aufzulegen. Eine Umfrage sollte darüber Aufschluss geben, ob solch ein Angebot überhaupt gewünscht wird. Das Ergebnis war überraschend positiv.

Angesichts von Budgetknappheit und nicht enden wollenden Diskussionen um Kosten, Nutzen und Notwendigkeit gewinnen individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) an Attraktivität. Ganz besondere und von vielen Patientinnen heiß begehrte IGeL sind die Eingriffe im Bereich der ästhetischen Medizin. Sie sind nicht nur rein fachlich mit besonders viel Potenzial ausgestattet, sondern auch ein viel versprechendes Geschäftsfeld für den niedergelassenen Arzt. Dies hat auch eine aktuelle Umfrage im Auftrag der Ausbildungs-Akademie für ästhetische Chirurgie und Medizin, einer Tochter der Medical Tribune Verlagsgesellschaft, klar gezeigt.

Im Rahmen dieser Umfrage wurden 100 niedergelassene Hausärzte mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.