AGO-Mamma: Qualität der Brustkrebstherapie im Fokus

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

7 Fragen, 7 Antworten

Herr Professor Jackisch, nach 2004 hat die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) Organkommission Mamma erneut eine interdisziplinäre Qualitätssicherungsinitiative durchgeführt. Diese Ergebnisse, die jetzt vorliegen, basieren auf den Patientinnendaten aus dem IV. Quartal 2006. Was versprechen Sie sich bzw. die AGO-Mamma von diesen Erhebungen?

Prof. Jackisch: Ziel ist es, den Status quo der Behandlung des Mammakarzinoms in Deutschland fortlaufend und nachhaltig zu evaluieren. Wir wollen wissen, wie gut Mammakarzinom-Patientinnen in den verschiedenen Versorgungsstufen behandelt werden.

Hintergrund der Analyse ist, dass wir in Deutschland bundesweit kein epidemiologisches...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.