Aids-Mittel clever kombinieren

Autor: JK

Die hochaktive antiretrovirale Therapie hat Morbidität und Mortalität der HIV-Infektion drastisch reduziert. Die Patienten leben deutlich länger, müssen aber die Medikamente ihr Leben lang nehmen. Um so wichtiger ist für sie eine optimale Dosierung, die die Nebenwirkungsrate verringert.

Nur ausreichende Medikamentenspiegel gewährleisten eine anhaltend wirksame Therapie. Ganz besonders wichtig sind Talspiegel, die über der inhibitorischen Konzentration IC50 oder IC90 liegen, betonte Privatdozent Dr. Jürgen Rockstroh vom Zentrum für Innere Medizin der Universitätsklinik Bonn auf einem Satellitensymposium der Firma MSD Sharp & Dohme anlässlich der 9. Münchner AIDS-Tage. Nur dann wird die Virusreplikation dauerhaft unterdrückt. Setzt man den Proteasehemmer (PI) Ritonavir ein, einen potenten Inhibitor des Cytochrom-P450-Systems, lassen sich die Plasmaspiegel anderer PI anheben. Je nach Dosis der beiden PI verändern sich die pharmakokinetischen Kenndaten. So hat Dr. Rockstroh mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.