Aktionsbündnis gegen "Repression durch Arzneimittelregresse"

Gesundheitspolitik Autor: Ruth Bahners

Mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde und Demos verlangen nordrheinische Hausärzte gesetzliche Änderungen wegen Regressen sowie eine Auswechslung der Prüfgremien in Nordrhein.

Die Initiatoren Dr. Stefan Bletten­berg, Hausarzt in Lindlar, und Dr. Stefanus Paas, Hausarzt und Palliativ-Mediziner aus Bergneustadt, sind selbst von Regressen betroffen. Dr. Ralph Krolewski, Mitglied des Landesvorstands des Hausärzteverbands, unterstützt seine Kollegen.

Als erste Tat hat Dr. Paas der Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Vorsitzenden des Beschwerdeausschusses, Rechtsanwalt Dr. Peter Backes, übergeben.

Für den 22.11. ruft das Bündnis anlässlich der Sitzung der Vertreterversammlung der KV Nordrhein zu einer Demonstration in Düsseldorf vor dem Beschwerdeausschuss auf.

Bundessozialgericht als "Kronzeuge"

Als Kronzeugen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.