Aktive Sterbehilfe ist längst Realität?

Autor: khb

Auf heftigen Widerspruch auch in der Ärzteschaft stößt die von der Bundesregierung geplante Gesetzesinitiative, wonach in Patientenverfügungen vorab verankerte Willensbekundungen über den Abbruch medizinischer Behandlungen für Ärzte generell verbindlich sein sollen.

Die von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries vorgestellten Eckpunkte für das 3. Betreuungsrechtsänderungsgesetz laufen auf eine erhebliche Stärkung der Patientenrechte hinaus, die explizit im Bürgerlichen Gesetzbuch verankert werden sollen. Patientenverfügungen wären demnach in allen Krankheitsfällen, auf die sie sich konkret beziehen, von Ärzten, Bevollmächtigten und Betreuern zwingend zu beachten - auch dann, wenn der Sterbeprozess noch nicht begonnen hat oder die Krankheit nach ärztlicher Einschätzung nicht zwingend zum Tode führen muss.

Heftige Kritik erntete die SPD-Politikerin von einzelnen Bundestagsabgeordneten der SPD, Grünen und CDU sowie von der Deutschen Hospiz-Stiftung. Sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.