Aktuelle Empfehlungen zur Hepatitis-B-Impfung

Autor: CG

Routineimpfungen gegen Hepatitis B finanzieren die Kassen nur bis zum 18. Lebensjahr. Erwachsene dürfen Sie bei "erhöhtem Risiko" immunisieren. Wer ist das genau? Wie kontrollieren Sie den Impferfolg? Und was tun Sie mit Nonrespondern?

Rechtzeitig, lautet das Stichwort bei der Hepatitis-B-Impfung erwachsener Risikopersonen (s. Kasten): Mediziner und Zahmediziner vor Beginn des Studiums, Personal im Gesundheitsdienst vor dem Start der Ausbildung. Schwer Nierenkranke gilt es zu schützen, bevor sie dialysepflichtig werden, Psychiatriepatienten oder Verhaltensgestörte, bevor Sie in eine Einrichtung kommen. Ein AntiHBc-Test vor der ersten Spritze ist in der Regel unnnötig, schreiben Professor Dr. Wolfgang Jilg von der Universität Regensburg und Mitarbeiter in der "Zeitschrift für Gastroenterologie". Die Erfolgskontrolle - Test auf Anti-HBs nach der Impfung - können Sie sich ebenfalls in vielen Fällen sparen. Denn die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.