Aktuelle Osteoporose-Therapie

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: pitopia, See you, 2008

Die aktuellen Leitlinien berücksichtigen individuelle Risiken stärker als bisher. Damit lässt sich die Therapie gezielter und feiner planen. Zentral Rolle spielen nach wie vor Östrogene und -Modulatoren.

Die aktuellen Empfehlungen des DVO* für die medikamentöse Therapie der Osteoporose berücksichtigen individuelle Risiken stärker als die bisherigen Leitlinen. Damit lässt sich die Behandlung sehr viel besser auf den jeweiligen Patienten zuschneiden.

Um die Wirksamkeit einer spezifischen Osteoporosebehandlung zu gewährleisten, ist zunächst die ausreichende Versorgung des Patienten mit Kalzium und Vitamin D entscheidend. Darüber hinaus kommen dann je nach Geschlecht, Knochendichte, individueller Frakturgefahr und weiteren Risiken verschiedene Medikamente in Betracht.

Kalzium und Vitamin D-Spiegel kontrollieren

Was wurde bislang durch Studien belegt? Bisphosphonate wie Alendronat, Ibandronat,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.