Aktuelle Strategie beim Duktalen Carcinoma in situ

Autor: bg

Margin, margin, margin - heißt es bei der Resektion eines DCIS. Doch wie breit soll der Resektionsrand sein? Mal ist von nur 1 mm, mal von 10 mm clear margin im Gesunden die Rede. Und welche Patientinnen sollten nun bestrahlt werden oder Tamoxifen erhalten?

Das DCIS ist sehr heterogen. Es gibt keine allgemein akzeptierten Prognosefaktoren. Der häufig zitierte "Van Nuys Prognostic Index", der auf retrospektiven Daten von M. Silverstein beruht, hat das Evidenzniveau III, erklärte Professor Dr. Bernd Gerber von der Universitäts-Frauenklinik in München während des AGO*-State-of-the-Art-Meetings der Organkommission Mamma.

Resektionsrand von Tumorgröße abhängig?

Ein wichtiger Prognosefaktor ist ohne Zweifel der tumorfreie Resektionsrand. Über die Breite des "clear margin im Gesunden" kann man sich streiten, so der Experte. Als die Organkommission Mamma ihre neue evidenzbasierte Leitlinie zur Behandlung von Brustkrebs erstellte, "sind wir auf einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.