Aktuelle Therapie der Hepatitis D

Autor: lia

Die Hepatitis D betrifft zwar selten deutsche Patienten, doch in osteuropäischen Staaten nimmt die Prävalenz zu – und damit auch bei Immigranten. Wie steht’s um die therapeutischen Möglichkeiten?

In Deutschland schwankt die Durchseuchung mit dem Hepatitis-Delta-Virus (HDV) stark: zwischen 0,3 % bei Hepatitis-B-Oberflächen-Antigen (HBsAg) positiven Blutspendern und 40 % bei HBsAg-positiven Drogenabhängigen. Über 80 % der Patienten mit Hepatitis D sind Immigranten, so Privatdozent Dr. Andreas Erhardt in der Zeitschrift „Medizinische Klinik“.

HBsAg positiv: Immer HDV-Ak suchen

Da sich das Hepatitis-Delta-Virus nur in Anwesenheit des Hepatitis-B-Virus replizieren kann, sollte beim Nachweis von HBsAg immer ein Antikörpersuchtest auf eine HDV-Infektion erfolgen. Klinisch werden bei HDV zwei Verläufe unterschieden:

  • Simultaninfektionen (gleichzeitige Inokulation mit HBV) mit hoher...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.