Aktuelles zu hepatologischen Autoimmunkrankheiten

Autor: Dr. Anja Braunwarth

Eine Autoimmunhepatitis lässt sich nur mit einer dauerhaften Medikamenteneinnahme in den Griff bekommen. Eine Autoimmunhepatitis lässt sich nur mit einer dauerhaften Medikamenteneinnahme in den Griff bekommen. © Science Photo Library/CNRI

Fehlgeleitete Immunreaktionen machen auch vor Leber und Gallenwegen nicht halt. Bei der autoimmunen Hepatitis steht die Entzündung im Fokus, bei den Cholangi­tiden das drohende Karzinom.

 Jeder Patient braucht eine Therapie und das meist lebenslang. So lautete die erste Schlüsselempfehlung für Erwachsene mit einer Autoimmunhepatitis (AIH) von Professor Dr. Peter­ Fickert­, Klinische Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie am LKH-Universitätsklinikum Graz. Seine weiteren Kernbotschaften zur Therapie:

  • Mit Steroiden induziert man die Remission.
  • Azathioprin (AZA) ist die erste Wahl in der Erhaltungstherapie.
  • Ein Steroidtapering wird individualisiert durchgeführt.
  • Bei AZA-Nebenwirkungen erfolgt der Wechsel auf 6-Mercapto­purin.
  • Zum Management gehört die Überwachung auf ein hepatozelluläres Karzinom (HCC).

Je schneller die Patienten auf die Steroidtherapie ansprechen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.