Aktuelles zur antimykotischen Therapie

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: Center of Disease Control

Ohne Erregernachweis keine Therapie. Das ist die Regel bei Dermatophyten-Infektionen. Doch wie am besten behandeln?

Am einfachsten gelingt der Pilz-Nachweis im Nativpräparat mit 20%iger Kalilauge (alternativ Tetraethyl-Ammoniumhydroxid). Höhere Empfindlichkeit bietet die fluoreszenzmikroskopische Diagnostik mit optischen Aufhellern. Der kulturelle Nachweis dauert auf herkömmlichen Nährböden vier bis sechs Wochen. Daher setzen sich zunehmend molekulare Methoden – z.B. PCR aus Nagelmaterial oder Hautschuppen – durch, erklären Professor Dr. Pietro Nenoff und Dr. Constanze Krüger vom Labor für medizinische Mikrobiologie in Mölbis.


Grundsätzlich aber gilt: Liegt ein positives mikroskopisches Präparat vor, kann die Dermatophyteninfektion lokal antimykotisch behandelt werden, findet sich der Erreger in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.