Akupunktur jetzt reif für den GKV-Katalog?

Autor: Md

Was bringt Akupunktur in der Routineversorgung von Patienten mit Kopf-, Arthrose-, HWS- oder chronischen LWS-Schmerzen? Wie nützlich ist sie bei allergischer Rhinitis, Asthma und Dysmenorrhoe? Berliner Wissenschaftler legten jetzt den Abschlussbericht ihrer Studien vor.

 

Seit 2000 lief das „Modellvorhaben Akupunktur der Techniker Krankenkasse“, in dessen Rahmen mehr als 360 000 Patienten von rund 13 000 Ärzten mit Akupunktur-Nadeln behandelt wurden. Die Indikationen waren dabei höchst unterschiedlich verteilt:





  • 47 % LWS-Schmerzen
  • 36 % Kopfschmerzen
  • 10 % Arthroseschmerzen
  • 5 % HWS-Schmerzen
  • 2 % Allergische Rhinitis bzw. Asthma und
  • 0,3 % Dysmenorrhoe.

Signifikant verbesserte Lebensqualität durch Akupunktur lautete das Ergebnis des Studienteils A. So fühlten sich abhängig von der Indikation 66 % (Heuschnupfen) bis 81 % (LWS- bzw. HWS-Schmerzen) der Patienten besser. Die Effekte hielten auch sechs Monate später noch an.

Klarer Vorteil nur bei Arthroseschmerzen
Im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.