Akupunktur statt Antihistaminikum?

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: thinkstock

Allergische Rhinitis kann mit Akupunktur behandelt werden - ob der Placeboeffekt hier verantwortlich ist unklar. Pflanzen-Präparate bergen jedoch Risiken!

Ausdrücklich empfohlen werden in der aktuellen Guideline nur die „Klassiker“: intranasale topische Steroide und orale Antihistaminika, sowie die Immuntherapie. Aber auch in der Akupunktur sehen die HNO-Kollegen durchaus eine Option für Patienten, die ihre allergische Rhinitis nicht medikamentös behandeln wollen (Evidenzgrad B).

Die Grundlage dieser Einschätzung bildet unter anderem ein systematisches Review, das der Akupunktur einen symptomlindernden Effekt bei perennialer allergischer Rhinitis bescheinigt – ohne signifikante Überlegenheit gegenüber der konventionellen Therapie beispielsweise mit Cetirizin. In der Folgezeit publizierte randomisierte Untersuchungen zur Wirksamkeit der Akupunk...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.