Akustik retten nach akutem Hörsturz

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Aus heiterem Himmel ist es still oder deutlich leiser im Ohr: Der akute Hörsturz kann Betroffene in große Angst versetzen und sollte zwar nicht notfallmäßig, aber rasch behandelt werden.

Als Ursache des Hörsturzes vermutet man u.a. eine Minderperfusion im Bereich der Cochlea. Je nach Ausmaß des hypoxischen Schadens resultiert eine Hörminderung – bis hin zur kompletten Taubheit bei vaskulärem Verschluss, so die Theo­rie. Studien, die inflammatorisch bedingte Zelluntergänge nachwiesen, sprechen für eventuell gleichzeitig vorliegende Autoimmunprozesse.


Was den natürlichen Verlauf des „akuten idiopathischen sensorineuralen Hörverlustes“ (ISSNHL) betrifft, so erholen sich 32 bis 65 % der Patienten spontan, schreiben Oberstabsarzt Dr. Hans-Georg Fischer vom Schifffahrtsmedizinischen Institut der Marine in Kronshagen und seine Kollegen.

Keine erkennbare Ursache bei Diagnose...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.