Akut- Analgetikum ergänzt die retardierte Form

Autor: Dr. med. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Für chronisch Schmerzkranke, die bereits mit retardiertem Tapentadol behandelt werden und akute Belastungsschmerzen erleiden, gibt es eine neue Option: Das auf zwei Wegen wirksame Analgetikum steht jetzt auch in schnell freisetzender Galenik zur Verfügung.

Die moderne Schmerztherapie sollte sich weniger an der Schmerzstärke, sondern vielmehr an den zugrunde liegenden Mechanismen orientieren, forderte Dr. Reinhard Sittl vom Schmerzzentrum des Universitätsklinikums Erlangen. Gerade bei chronischen, nicht tumorbedingten Schmerzen besteht oft eine Einschränkung der natürlichen Schmerzhemmung.


Hier greift Tapentadol an, das bislang bereits als Palexia® retard zur Verfügung steht. Mit ihrem synergistischen Wirkmechanismus aus µ-Opioidrezeptoragonismus (MOR) und Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmung (NRI) setzt die Substanz von von zwei Seiten an: Sie inhibiert selbst den Schmerz und verstärkt gleichzeitig die physiologische Hemmung. Die Effektivität...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.