Akute Herzschwäche als Exazerbation getarnt!

Autor: SK

Eine Exazerbation der bekannten COPD – was sonst sollte der 78-Jährigen die Luft rauben? Dass nicht die Lunge, sondern das Herz an der Atemnot schuld sein könnte, daran dachte zunächst keiner.

Zwei Wochen lang wurde die COPD-Patientin mit der Diagnose Infektexazerbation auf der Intensivstation behandelt. Erst als die Entwöhnung vom Beatmungsgerät schwierig wurde, nahmen die Ärzte das Herz der Dame genauer unter die Lupe. Die kardialen Biomarker NT-proBNP und Troponin T lagen in schwindelerregenden Höhen.

Man diagnostizierte eine akute Herzinsuffizienz. Diese wurde behandelt und schon fünf Tage später konnte die Frau das Krankenhaus wieder verlassen, berichten Professor Dr. Michael Christ und Dr. Hans Jürgen Heppner von der Klinik für Notfall- und Internistische Intensivmedizin am Klinikum Nürnberg in der „Therapeutischen Umschau“.

COPD und Pumpschwäche kommen oft im Team

Wenn...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.