Akute Lebensgefahr durch faule Zähne

Autor: SK

Die Erkrankung des 50-Jährigen mit Gelenkbeschwerden und Gewichtsabnahme ließ zunächst an eine Kollagenose denken. Wenige Wochen später schwebte der Mann in akuter Lebensgefahr.

Im Januar, beim ersten Klinikaufenthalt, hatte man Fieber, Anämie, Vigilanzminderung und Verschattung im Röntgenbild als Bronchopneumonie gewertet. In der Blutkultur fand sich Streptococcus bovis, es folgte eine Cephalosporintherapie. Nach elf Tagen wurde der Patient bei normalisiertem Röntgenbefund, in reduziertem Allgemeinzustand entlassen, berichtete Professor Dr. Elisabeth Märker-Hermann von den Dr.-Horst-Schmidt-Kliniken in Wiesbaden beim Internistenkongress. Zwei Wochen später stellte der 50-Jährige sich in der Rheumatologie mit Schmerzen im rechten Arm, in der Hand und den kleinen Fingergelenken vor. Zudem hatte er 20 kg abgenommen. Im Labor fielen erhöhte Cardiolipin-Antikörper auf,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.