Akuten und chronischen Schmerz mit einer Substanz behandeln

Autor: Dr. Matthias Herrmann, Foto: Alexander Raths - Fotolia

Patienten, die wegen chronischer Schmerzen retardiertes Tapentadol nehmen, können akute Belastungsschmerzen nun mit demselben Wirkstoff lindern. Denn jetzt gibt es eine neue, schnell freisetzenden Formulierung.

Wird einem chronisch schmerzkranken Patienten retardiertes Tapentadol (Palexia® retard) verordnet, sollte nicht vergessen werden, auf dem Rezept expressis verbis „retard“ einzutragen. Denn der Name
 Palexia® ohne diesen Zusatz steht jetzt für die neue, schnell freisetzende Formulierung zur Akut­schmerztherapie.


Im direkten Vergleich mit einem klassischen starken Opioid verursachte dieses Präparat bei Patienten mit akuten Schmerzen – ebenso wie die Retardform beim chronischen Schmerz – weniger Übelkeit, Erbrechen oder Obstipation.

Eine Option, die Aktivierung der Patienten zu erleichtern

„Retardiertes Tapentadol bietet zum Beispiel für Patienten mit starken chronischen Rückenschmerzen eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.