Akuter Fallfuß: wichtige Fragen und Handgriffe

Autor: Dr. Carola Geßner; Foto: fotolia, Koszivu

Akute Peroneus-Paresen können dramatische Folgen haben, oder harmlos sein. Welche Differnetialdiagnosen müssen Sie im Blick haben? Welche Diagnostik steht zur Verfügung?

„Doktor, mein Fuß hängt“ – diese Klage kann bei Ihnen ganz unterschiedliche Programme in Gang setzen. Ob Sie den Patienten mit Peronaeuslähmung eilig überweisen oder ihn nur sorgfältig beraten und nach zwei Monaten wieder einbestellen, hängt davon ab, auf welcher Etage die Schlappfuß-Ursache sitzt. Gezielte Fragen klären die Situation.

Es könnte sich zum Beispiel um eine vierzigjährige Yogalehrerin handeln, die ihren Hausarzt aufsucht, weil sie seit Neuestem öfter stolpert und sich der linke Fußrücken taub anfühlt. Hier geht der Verdacht eher in Richtung Peroneus-Neuropathie – durch Kompression des Nervs am Fibulaköpfchen in Höhe des Knies bei bestimmten Yogapositionen.

In einem anderen Fall...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.