Akuter Hodenschmerz – im Zweifelsfall operieren

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Ein Patient stellt sich mit Schmerzen und Schwellung im Hoden vor. Hier gilt: Wenn Sie eine Torsion nicht sicher ausschließen können, muss sofort operiert werden. Denn die Ischämietoleranz des Organs beträgt nur etwa sechs Stunden.

Die beiden wichtigsten Differenzialdiagnosen bei Notfällen am männlichen Genitale sind die Hodentorsion und die akute Epididymitis. Die Torsion geht mit Drehung des Samenstranges

und ischämischer Schädigung einher. Sie hat zwei Altersgipfel, einen beim Säugling vor dem ersten Geburtstag und einen zweiten zwischen dem 13. und 17. Lebensjahr.


Die Symptomatik muss durchaus nicht immer dramatisch mit ausgeprägter Schwellung und unerträglichen Schmerzen sein. Zudem sind in vielen Fällen weder palpatorisch noch in der Sonographie Hoden und Nebenhoden zweifelsfrei zu differenzieren, sodass eine eindeutige Diagnose klinisch oft nicht zu stellen ist. Die Botschaft lautet daher: Bei jeder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.