Akutes Koronarsyndrom - für welchen Patienten Prasugrel?

Autor: Maria Weiß, Foto: thinkstock

Nach akutem Koronarsyndrom ist eine Thrombozytenaggregationshemmung angezeigt. Vor allem bei Patienten mit einem ST-Hebungsinfarkt (STEMI) und bei Diabetikern gibt es offenbar Vorteile mit der Kombination von ASS und Prasugrel.

Prasugrel (Efient®) wird nach oraler Aufnahme rasch in den aktiven Metaboliten umgewandelt, der schon nach 30 Minuten seine maximale Serumkonzentration erreicht. Zudem ist die hemmende Wirkung auf die Thrombozytenaggregation deutlich stärker als unter Clopidogrel, sagte der Kardiologe Professor Dr. Albrecht Elsässer vom Herzzentrum des Klinikums Oldenburg. 

Positives Ergebnis in Vergleichsstudie

Dass sich dies auch klinisch auswirkt, hat die Studie TRITON-TIMI 38 gezeigt. Bei mehr als 13 000 Patienten mit akutem Koronarsyndrom (ACS) und geplanter Koronarintervention wurde über sechs bis 15 Monate die Wirksamkeit von Prasugrel mit der von Clopidogrel verglichen. Der primäre Endpunkt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.