Akutes Koronarsyndrom - leitliniengerecht die Plättchen hemmen

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Der 66-jährige Mann hat seinen Herzinfarkt glücklich überstanden. Er war rechtzeitig im Katheterlabor. Nun braucht er eine optimale antithrombotische Therapie. Aber welche? Dazu gibt es neue europäische Leitlinien.

Dass Patienten mit akutem Koronarsyndrom auch auf Dauer hocheffektive Plättchenhemmung benötigen, daran lassen die neu überarbeiteten Leitlinien der European Society of Cardiology (ESC) keinen Zweifel. Zusätzlich zur ASS-Erhaltungsdosis von 75–100 mg soll baldmöglichst ein P2Y12-Inhibitor (wie Clopidogrel, Prasugrel, Ticagrelor) gegeben werden, und zwar über ein Jahr.

ASS allein reicht nicht, ein P2Y12-Inhibitor gehört für ein Jahr dazu

Dabei gilt es, stets individuell den besten Thromboseschutz zu finden, betonte Professor Dr. Petr Widimsky von der Universität Prag. Bei manchen Patienten gelingt es aufgrund einer genetisch bedingten Störung selbst mit hochdosiertem Clopidogrel nicht, die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.