Albuminurie neuer Marker fürs Herz

Autor: CG

„Charmanter neuer Risikofaktor“ titelte der „Lancet“ einen Kommentar mit einem Wortspiel zur CHARM*-Studie. Wird man in naher Zukunft den Erfolg einer Herzinsuffizienz-Therapie auch am Urin-Albumin messen?

Eiweiß im Urin bestimmen und wissen, wie Ihre Herzinsuffizienz-Therapie anschlägt? Das ist derzeit noch Zukunftsmusik. Doch eine neue Auswertung der CHARM-Studie identifizierte die Albuminurie zumindest als aussagekräftigen prognostischen Faktor.

In einem Kollektiv von mehr als 2310 Herzinsuffizienzpatienten fanden die Autoren eine Mikro- bzw. Makroalbuminurie in rund 30 % bzw. 11 %. Nur 58 % der Herzkranken wiesen eine normale UACR (Urin Albumin Creatinin Ratio) auf, wie Dr. Colette E. Jackson von der Universität Glasgow auf dem Europäischen Herzkongress berichtete.

Die erhöhte Albuminausscheidung ging mit einer ungünstigeren Prognose einher: Im Verlauf von 38 Monaten verzeichnete man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.