Alcopops in Brausetüten

Autor: CG

Jugendliche lassen sich durch Alcopop-Steuer schrecken? Das reißt doch eine prima Marktlücke auf, freuten sich zwei deutsche Unternehmer. Die

 

"neuen Kreativen", wie sie das Handelsblatt nennt,

 

verkaufen nun Blackberry Wodka & Co. in Pulvertütchen.

Aus 65 g Pulver rührt der - wohl meist sehr junge - Verbraucher mit etwa 250 ml Wasser seinen Drink an. Ob "Limette White Rum" oder "Blutorange Wodka" die Schnapsbrause enthält 4,8 % Alkohol. Bestellt werden kann das Mixpulver namens "subyou" via Internet zum Preis von rund 30 € für 15 Beutelchen. Mit der Nachfrage sind die Erfinder der Instant-Alcopops Peter Wackel und Jost-Henner Nies offenbar zufrieden. "Subyou macht reichlich Pulver", heißt es zumindest auf ihrer Website1.

Freier Zugang zum Alkohol

Großer Vorteil für minderjährige Käufer bei der Internetbestellung: Keine Supermarktkassiererin, kein Tankstellenbetreiber mustert sie mit kritischem Blick. Einfach anclicken "ich bin über 18"...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.