Algen belasten die Schilddrüse

Autor: Stefanie Kronenberger

Wer getrocknete Meeresalgen verspeist, kann damit seine Schilddrüse in Gefahr bringen. Je nach Art enthalten die Algen sehr viel Jod, berichtet das Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin.

Bei einem der getesteten Algenprodukte nimmt der Verbraucher mit zehn Gramm Algen mehr als 5000 Mikrogramm Jod auf, heißt es in einer Stellungnahme des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR). Das entspricht dem Zehnfachen der in Deutschland empfohlenen Menge. In der Regel nimmt der Mensch 150 bis 200 Mikrogramm zu sich - als Höchstmenge werden 500 Mikrogramm pro Tag empfohlen.

Extrem hohe Jodkonzentrationen können schon bei einmaligem Verzehr gefährlich werden. Besonders ältere Personen droht eine Schilddrüsenüberfunktion, aber auch eine Unterfunktion oder weitere Störungen.

Das BfR rät, europaweit eine Höchstmenge für jodreiche Meeresalgenprodukte festzulegen. Ferner sollten die Hersteller...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.