ALK-positives Lungenkarzinom: neue Möglichkeiten in der Erstlinie

Medizin und Markt Autor: Abdol Ameri

Um den potenziellen Nutzen auszuschöpfen, sollte bei NSCLC-Patienten eine molekulare Testung zum Nachweis der Treibermutation durchgeführt werden. © iStock/Natali_Mis

Patienten mit fortgeschrittenem, ALK-positivem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) können unabhängig von eventuellen Hirnmetastasen schon in der ersten Behandlungslinie vom Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Alectinib profitieren.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.