Alkohol nach kurzer Nacht legt die Reaktionszeit für drei Stunden lahm

Autor: Dr. Anne Benckendorff und Elisa Sophia Breuer

Alkohol und Müdigkeit senken die Reaktionszeit beim Autofahren. © Pixabay

Schon ein Gläschen Wein kann für müde Personen, die sich hinters Steuer setzen, gefährlich werden – selbst wenn sie unter der offiziell erlaubten Promillegrenze bleiben.

Bekanntermaßen senken Alkohol und Müdigkeit die Reaktionszeit. Insbesondere die Kombination erhöht die Gefahr beim Autofahren. Wie lange der Effekt auch bei geringen Alkoholmengen anhält, wollten Forscher um Jessica­­ E. Manousakis­ von der School of Psychological Sciences an der Monash University in Clayton wissen. Für ihre Studie untersuchten sie 16 Männer in vier Szenarien:

  1. Die ausgeschlafenen Teilnehmer tranken mittags 480 ml O-Saft.
  2. Gleiche Ausgangslage wie zuvor, jedoch bekamen sie etwas Wodka in den Saft, sodass der Alkohol nicht zu schmecken war und die Atemalkoholkonzentration auf max. 0,5 ‰ anstieg.
  3. Die Probanden durften in der vorangegangenen Nacht nicht mehr als fünf Stunden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.