Alkohol und Rauch – ein fatales Duo

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Die Erholung eines alkoholgeschädigten Gehirns bei trockenen Alkoholkranken erfolgt besser, wenn diese nicht rauchen.

Um die neurokognitive Entwicklung von Alkoholkranken nach der Beendigung des Alkoholkonsums zu untersuchen, nahmen US-Forscher 133 Patienten und 39 nicht rauchende Kontrollpersonen in eine Studie auf.

Unter den Abhängigen waren 75 Raucher, 28 Ex-Raucher und 30 hatten nie geraucht. In festgelegten Abständen absolvierten die Teilnehmer verschiedene kognitive Tests z.B. für Erinnerungsfähigkeit, Arbeitsgedächtnis und räumliches Vorstellungsvermögen.

Die größten kognitiven Fortschritte machten die Teilnehmer in den ersten Wochen der Abstinenz. Die Nichtraucher schnitten am besten ab, gefolgt von den Ex-Rauchern. Aktive Raucher konnten auch nach acht Monaten Alkoholfreiheit die kognitiven...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.