Alkoholverlangen bremsen

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Menschen mit schädlichem Alkoholkonsum trinken deutlich weniger, wenn sie bei Bedarf, d.h. wenn die Gefahr eines Trinkexzesses droht, den Opiatsystemmodulator Nalmefen einnehmen.

In der Therapie von Patienten mit schädlichem Alkoholgebrauch deutet sich ein „spannender Paradigmenwechsel“ an. Zwar gilt immer noch die Abstinenz als das anzustrebende Ziel, bei manchen Patienten muss man sich aber auch mit der Reduktion des Alkoholkonsums zufrieden geben. Das Wenigertrinken gelingt den Betroffenen leichter, wenn sie psychosoziale Unterstützung erhalten und zusätzlich bei drohendem Alkoholkonsum Nalmefen einnehmen, erklärte Professor Dr. Dr. Andreas Heinz von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Charité Universitätsmedizin Berlin.


Die Wirksamkeit des Opioidsystemmodulators wurde u.a. in einer spanischen Doppelblindstudie mit 718 alkoholabhängigen Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.