Alle Hausärzte sollen profitieren können

Autor: khb

Der bundesweite Rahmenvertrag zwischen Barmer

 

Ersatzkasse und Hausärzteverband hat die Gegner eines für Ärzte und Patienten freiwilligen Primärarztsystems mobilisiert.

 

Der Verband schlägt gegen Unterstellungen und Falschinformationen

 

zurück: Alle Patienten und Hausärzte in West und Ost

 

könnten gleichermaßen profitieren. Dafür gibt es Zusatzhonorare

 

in festen Eurobeträgen.

Der Duisburger Medizinmanagement-

Professor Dr. JÜRGEN

WASEM und der Chef der Bonner AOK-"Denkfabrik" WIdO, Dr.

KLAUS JACOBS, sind sich einig: Eine

hausarztzentrierte Versorgung ist

"unmöglich und bringt nichts".

Beim Hausärzteverband ist man

sich sicher, dass solche Abwehrreaktionen

substanzlos sind. So wirft

Verbands-Hauptgeschäftsführer

EBERHARD MEHL dem Gesundheitsökonomen

Prof. Wasem vor, sich

mit unbelegten Behauptungen über

die angeblich massenhafte Unfähigkeit

der Hausärzte als Wissenschaftler

ins Abseits zu manövrieren: "Das

ist unseriös und Blödsinn". Und

Hartmannbund-Chef Dr. Hans-

Jürgen Thomas ("ein unredlicher

Versuch") hält er vor, nicht zu wissen,

worüber er redet.

Ein Signal...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.