Alle jungen Sportler zum EKG schicken?

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: thinkstock

Heiße Debatte auf dem Europäischen Herzkongress 2009: Soll man alle Kinder mit Sportambitionen kardiologisch untersuchen, um Herztodesfälle zu vermeiden?

Die Zahlen sind eindeutig: Die Inzidenz des plötzlichen Herztodes liegt bei unter 35-jährigen Athleten mehr als doppelt so hoch wie bei sportlich Inaktiven. 40 % dieser Todesfälle betreffen Sportler unter 18 Jahren und 33 % der Betroffenen sind noch keine 16 Jahre alt.

Den kardialen Katastrophen zugrunde liegen u.a. arrhythmogene Herzerkrankungen, unentdeckte strukturelle Koronaranomalien, Kardiomyopathien und vorzeitige Arteriosklerose.

FIFA und IOC fordern Athleten-Herzcheck

Um die jungen Athleten zu schützen und den Tod auf dem Sportplatz zu verhindern, empfehlen die FIFA und das Internationale Olympische Komitee ein Preparticipation-Screening*, sofern die Sportler mehr als zehn Stunden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.