Alleinerziehen schwächt Kinder

Autor: VS

Wenn Kinder ohne Vater oder ohne Mutter aufwachsen, wirkt sich das offenbar negativ auf ihre

 

Gesundheit aus.

Eine schwedische Arbeitsgruppe verfolgte neun Jahre lang das Schicksal von fast einer Million Kindern, von denen 65 000 mit nur einem Elternteil zusammen lebten. Unter Berücksichtigung von sozioökonomischem Status sowie Sucht- oder anderen psychischen Erkrankungen der Eltern hatten Kinder alleinerziehender Eltern ein doppelt so hohes Risiko, Selbstmord bzw. einen Suizidversuch zu begehen sowie eine psychiatrische oder alkoholassoziierte Erkrankung zu entwickeln. Jungen hatten ein erhöhtes allgemeines Sterberisiko, heißt es im "Lancet".

Die Kollegen gehen davon aus, dass die oft schlechtere finanzielle Situation von Alleinerziehenden die Benachteiligung erklären könnte. Armut geht nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.