Alles Nieten: Adhärenztricks wie Lotto spielen scheitern bei Herzkranken kläglich

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Bei der Adhärenz sind Patienten weit von sechs Richtigen entfernt. © iStock/AndreyPopov

Eigentlich sollte man meinen, ein Herzinfarkt ist Antrieb genug, seine Pillen zu nehmen – doch Fehlanzeige. Nicht einmal kostenlose Lotterieteilnahmen können die Therapietreue der Patienten verbessern.

Weniger als die Hälfte aller Patienten nimmt nach einem kardialen Ereignis die verschriebenen Tabletten konsequent ein. Um das zu ändern, setzten US-Forscher kürzlich auf Anreize, die in der Verhaltensökonomie bes­tens funktionieren.

An der Untersuchung nahmen insgesamt 1509 Patienten, die einen Myokardinfarkt erlitten hatten, teil. Das mittlere Alter lag bei 61 Jahren. 506 Probanden bekamen die übliche Behandlung und beinahe doppelt so viele erhielten zusätzlich spezielle Anreize mit dem Ziel, die Medikamentenadhärenz und somit auch das klinische Outcome zu bessern. Gleich mehrere Boni sollten die Teilnehmer „ködern“:

  • Bis zu vier elektronische Pillendosen, die per Leuchtsignal mitteilen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.