Alptraum aus dem Unterlid

Autor: MW

Der "Insektenstich" am Unterlid wollte einfach nicht abheilen. Im Gegenteil, er war dick entzündet und eiterte. Die antibiotische Therapie brachte jedoch keinen anhaltenden Erfolg. Erst ein beherzter Griff zur Lupe ließ die Heilung ein Stück näher

 

rücken.

Die orale Antibiotikagabe hatte nichts gebracht und auch die stationär durchgeführte intravenöse Therapie mit Cefazolin ließ die Entzündung des Unterlids nur vorübergehend abklingen. Bereits eine Woche nach Entlassung der gerade mal sechsjährigen Patientin floss reichlich klare bis seröse Flüssigkeit aus der Wunde. Da die Absonderung steril war, dachten die Pädiater vom Connecticut Children's Medical Center nun an einen Fremdkörper als Auslöser des Geschehens und zogen einen Augenarzt hinzu.

Was der dann unter seiner Lupe sah, war ausgesprochen lebendig und deckte sich mit der bis dahin unbeachteten Aussage des Kindes, dass sich unter der Haut etwas bewege. In der Wunde tummelte sich eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.