Als Arzt ins Krisengebiet

Autor: kol

Die Ärztekammer (ÄK) Niedersachsen wirbt derzeit unter ihren Mitgliedern für mehr Engagement in

 

Krisengebieten. Sie fordert in diesem Zusammenhang gesetzliche Regelungen, die Ärzten den Arbeitsplatz während eines Hilfseinsatzes und auch danach garantierten.

Das Durchschnittsalter der Helfer beträgt laut einer Ärztekammer-Umfrage vom Juni unter 149 Ärzten mit Auslandseinsätzen 53 Jahre, wobei das Engagement in der Altersgruppe von 61 bis 65 Jahren mit 14,77 % am höchsten liegt. Insgesamt gesehen sind die niedergelassenen Ärzte mit 38 % am aktivsten, es folgen die Kliniker mit 28 %, in der Gruppe der "sonstigen Ärzte" sind die Ruheständler mit einem 30 %-Anteil am stärksten vertreten.

Für sechs Wochen nach Afrika ...

Wie die Umfrage weiterhin ergab, waren die Ärzte vorwiegend in Afrika (66 %) eingesetzt, wobei die Organisation von verschiedensten überregionalen Vereinigungen übernommen wurde, darunter "Cap Anamur", "Ärzte für die dritte Welt" und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.