Als Leiche unzählige Leben retten

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Bis zu fünf Tage nach dem Tod eines Menschen können Teile seines Körpers eventuell noch für lebensrettende Therapien verwendet werden. Dies fanden amerikanische Forscher heraus.

Nicht nur ganze menschliche Organe retten schwer kranken Patienten das Leben, sondern auch mes­enchymale Stammzellen aus dem Knochenmark eines Spenders. Diese können sich in verschiedenste Gewebe differenzieren, je nachdem, in welchen Körperteil des Empfängers man sie injiziert, und stellen womöglich ein schier unerschöpfliches Ersatzteilreservoir dar, wie die neuen Untersuchungen zeigen.

Leichen-Stammzellen: unerschöpfliches Ersatzteilreservoir?

Da man für entsprechende Therapien z. T. sehr große Mengen von Stammzellen braucht, wie sie schwer einem lebenden Spender zu entnehmen sind, prüften Dr. Gianluca D’Ippolito und Kollegen von der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.