Als Mikrogel dringt Ibuprofen rasch durch die Haut

Autor: Ulrich Abendroth

Rheuma? Sportverletzung? Da greifen viele zu antientzündlichen Schmerzmitteln, die lokal aufgetragen werden. Aber wie viel davon, wie rasch durch die Haut an den Wirkort gelangt, hängt von der pharmazeutischen Aufbereitung des Präparates ab. Besonders gut dringt das Schmerzmittel Ibuprofen aus Mikrogel durch die Hornschicht der Haut.

In einer Expertenrunde untermauerte Professor Dr. Reiner Gradinger von der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie des Münchner Klinikums rechts der Isar den Nutzen von lokalen nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR) in der Sporttraumatologie: „Vor Ort  wirken mit möglichst geringen Nebenwirkungen – das ist nach Möglichkeit immer der erste Schritt“, so der Leiter der Teamärzte der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft.

Aber auch viele Patienten mit chronischen Gelenkschmerzen zögen die lokale Behandlung der Einnahme von Medikamenten vor, erklärte Dr. Bernt Wünschmann, Facharzt für physikalische und Reha-Medizin und Schmerztherapeut aus München. Von Vorteil ist es, wenn der Wirkstoff rasch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.