Als Notfall in die Klinik, als Krebskranker nach Hause

Autor: Ulrike Viegener

Insbesondere Hirntumoren werden oft erst durch einen Notfall entdeckt. © fotolia/VanHope

Einer von drei Patienten, deren Krebserkrankung durch einen Notfall entdeckt wird, hat wegen des Malignoms nie zuvor einen Arzt konsultiert. Besonders Männer und ältere Menschen neigen offenbar dazu, verdächtige Symptome nicht zu erkennen oder zu ignorieren.

Es ist keine Seltenheit, dass Krebsdiagnosen erst in Notfallsituationen gestellt werden. Als Erklärung hat man in erster Linie Fehler in der Primärversorgung vermutet. Laut einer Studie des Statistikers Dr. Gary­ A­. Abel­, Department of Public Health and Primary Care, University of Cambridge, und Kollegen greift diese Erklärung anscheinend zu kurz.

Tatsächlich hatten zwar zwei Drittel der Patienten bereits vor dem Notfall wegen relevanter Symptome einen Arzt konsultiert, viele von ihnen mehrmals, ohne dass die Krebserkrankung diagnostiziert wurde. 32 % der Männer und 25 % der Frauen waren jedoch aufgrund der Beschwerden nie zuvor bei einem Mediziner. Zu diesem Ergebnis kamen die Kollegen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.