Als Privatarzt in Dubai reich werden?

Autor: Cornelia Kolbeck

Sonnenschein, Strand und Palmen, kombiniert mit moderner Architektur inklusive Weltklasse-Medizin – das bietet das Emirat Dubai. Und deshalb ist mancher deutsche Arzt hingerissen von der Idee, seinen stressigen Arbeitsplatz gegen scheinbar 365 Tage Glück einzutauschen.

Und mancher will auch nur das große Geld machen. Zu verlockend scheint die Aussicht auf jährlich 150 000 US-Dollar steuerfreies Einkommen, wie es in Anzeigen gelegentlich angepriesen wird. „Die Praxis sieht aber vielfach anders aus“, erklärt Joachim Richter, Generalmanager der Investorengruppe Ahmet-Thani-Group. Erstens würden nur wenige Mediziner wirklich gutes Geld verdienen. Und zweitens seien deutsche Ärzte oft zu vertrauensselig; sie seien ideale Opfer „für die geldgierigen Spitzbuben im Nadelstreifenanzug“, die in Zeitungen ihre Dienste anbieten. Durch getürkte Verträge und angepriesene, aber nicht vorhandene Beziehungen könne man gnadenlos über den Tisch gezogen werden, warnt Richter....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.