Alternative für Risikopatienten

Autor: SK

Für multimorbide Patienten mit Aortenaneurysma, die ein hohes Operations- oder Narkoserisiko aufweisen, stellt die perkutane Therapie eine Alternative zur offenen Operation dar.

Dies berichteten Marijke Slowasch und Kollegen vom Cardio Vascular Center / St. Katharinen Krankenhaus Frankfurt bei einer Posterpräsentation auf dem 111. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

In ihrer Studie führten sie 131 konsekutive Aneurysma-Patienten der weniger invasiven Methode zu. In 120 Fällen die gelang perkutane Implantation der Prothese. An Komplikationen traten zwei Todesfälle, zwei Myokardinfarkte, zwei Verschlüsse des Prothesenschenkels, fünf revisionsbedürftige Gefäßkomplikationen und ein Cross-over-Bypass auf. Innerhalb von sechs Monaten erlitten 17 Patienten ein Endoleak, das bei allen bis auf einen interventionell beherrschbar war.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.