Anzeige

Alternativen für die ADHS-Therapie bei Vorschulkindern

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die gängigen Medikamente gegen ADHS sind in Deutschland bei Kindern im Vorschulalter off label. Die gängigen Medikamente gegen ADHS sind in Deutschland bei Kindern im Vorschulalter off label. © iStock/SeventyFour

Immer mehr Kinder leiden bereits vor der Schulzeit an einer Aufmerksamkeitsdefizit­-Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Unbehandelt laufen sie Gefahr, neben ihrem Platz in der Kindertagesstätte auch kognitiv den Anschluss zu verlieren.

Therapeutisch setzen Pädiater zunehmend auf Alpha-2-Adreno­rezeptoragonisten wie Guanfacin oder Clonidin. Allerdings ist deren Wirksamkeit und Sicherheit bei unter Sechsjährigen bisher nicht erwiesen.

US-amerikanische Wissenschaftler haben nun versucht, mit einer retrospektiven Studie Licht ins Dunkel zu bringen. Als Grundlage für ihre Analyse nutzten sie die elektronischen Krankenakten von fast 500 Kindern mit der Diagnose ADHS. Alle waren zu Beginn der Therapie noch keine sechs Jahre alt und wurden in pädiatrischen Spezialpraxen behandelt. Ein Drittel der jungen Patienten erhielt als primäre Medikation einen Alpha-2-Adrenorezeptor­agonisten, überwiegend Guanfacin. Zwei Drittel der…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige