Altes Standard-Antibiotikum versagt oft bei Clostridium-assoziierter Diarrhö

Autor: Ulrich Abendroth, Foto: fotolia, Miriam Dörr

Hat Metronidazol ausgedient zur Therapie bei der Clostridium-difficile-assoziierten Diarrhö (CDAD)? Zwei Experten meinen: "Ja." Sie raten zu Vancomycin.

Die CDAD tritt keineswegs nur nach Krankenhausaufenthalten auf, betonte Professor Dr. George
 Micklefield von den Alexianer Kliniken Landkreis Diepholz. Zu über 40 % der Fälle komme es im ambulanten Bereich. Dabei ist die CDAD-Inzidenz in Deutschland seit 2008 um 108 % gestiegen, so der Gastroenterologe. Die Letalität beträgt 1–2 % und steigt bei pseudomembranöser Kolitis, die zu 95 % durch C. diff. verursacht wird, auf bis zu 30 %.

Nach Daten des Statistischen Bundesamts gab es im Jahr 2013 insgesamt 2597 CDAD-Sterbefälle, so der Experte. Er verwies darauf, dass es bei einer Behandlung mit Metronidazol immer häufiger zu Therapieversagen komme. Die Rate habe in den 1980er- und 1990er-Jahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.