Alzheimer-Demenz: Antidementiva stadiengerecht einsetzen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Antidementiva stadiengerecht geben, langsam starten und möglichst nicht absetzen. © fotolia/highwaystarz

Antidementiva sind eine Säule in der multimodalen Behandlung von Demenz-Patienten. Stadiengerecht eingesetzt tragen sie zum Erhalt der Alltagskompetenz bei. Aber Vorsicht: Bei abruptem Absetzen droht eine deutliche Verschlechterung der Kognition.

Die Versorgung Demenzkranker erfolgt multimodal mit nicht medikamentöser und medikamentöser Therapie sowie psychosozialen Interventionen. Für die pharmakologische Behandlung stehen Antidementiva zur Verfügung, die für Patienten mit einer Demenz vom Alzheimer-Typ (DAT) und deren Mischformen zugelassen sind, schreibt Professor Johannes W. Kraft, Regiomed Klinikum Coburg. Kognition und Alltagskompetenz der Patienten bessern sich und der Termin für ein Pflegeheimeinweisung kann dadurch möglicherweise hinausgeschoben werden.

Für die Therapie der frühen bis mittleren DAT-Stadien empfiehlt die aktuelle S3-Leitlinie "Demenzen" die Cholinesterasehemmer Donepezil, Galantamin und Rivastigmin....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.