Am besten mit dem Mund

Fieber messen hat so seine Tücken. Denn es ist nicht gleichgültig, wo die Temperatur gemessen wird. Abweichungen von bis zu zwei Grad sind drin – je nach der gewählten Körperstelle und der Messmethode. Ein Experte verrät, worauf zu achten ist.

Soviel vorab für diejenigen, die es ganz genau wissen wollen: Die exakte Kerntemperatur des menschlichen Körpers kann eigentlich nur im Blut der Arterien gemessen werden, die vom Herzen zur Lunge gehen. Darauf weist Andreas U. Gerber von der Medizinischen Klinik des Spitalzentrums Biel in der „Therapeutischen Umschau“ hin. Da dies praktisch natürlich nicht möglich ist, muss man sich mit einer Messung in der Peripherie begnügen.

Dabei ist das „Thermometer im Mund“ heute die am besten dokumentierte, verlässlichste Methode der Fiebermessung. Aber auch hierbei gilt es einiges zu beherzigen: Kurz vor der Messung darf man weder intensiv kauen noch heiße oder kalte Getränke zu sich nehmen. Außerdem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.