Am Tränengas verbrannt? Nur mit Maske behandeln!

Autor: abr

Ob Treffen der G 8 oder eine Demonstration vor der Haustür – zum Gepäck der Gesetzeshüter gehören Reizstoffe wie Tränengas. Was können sie anrichten und wie sieht die Behandlung exponierter Menschen aus?

Tränengase bestehen aus giftigen Chemikalien in Puder- oder Tropfenform, die in variablen Konzen­trationen gelöst werden. Auch Sprays mit Cayennepfeffer-Extrakten kommen zum Einsatz. Die Reizwirkung entsteht durch Interaktion mit mukokutanen sensorischen Nervenrezeptoren, so Pierre-Nicolas Carron von der Abteilung für Notfallmedizin der Universitätsklinik Lausanne und sein Kollege im „British Medical Journal“.

Führende Symptome sind Hautreizungen bis hin zu Verbrennungen ersten und zweiten Grades. Selbst in leichteren Fällen kann ein Erythem über Stunden anhalten. Fälle von verzögerten Kontaktallergien, Leukodermie oder exazerbierten Dermatitiden sind ebenfalls beschrieben. An den Augen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.