Amalgamprobleme

Autor: Christiane von der Eltz, Dr. Regina Schick

Foto: AmalgamproblemeAls Amalgam bezeichnet man allgemein flüssige oder feste Legierungen des Quecksilbers mit Metallen. Die in der Zahnmedizin verwendeten Amalgame setzen sich aus Quecksilber und einer Metallmischung (Silber, Zinn, Kupfer und evt. Spuren von Zink) im Verhältnis 1:1 zusammen.

Abgesehen vom günstigeren Preis ist Amalgam als Füllungsmaterial den Inlays aus Goldlegierungen oder Keramik aufgrund des besseren Randschlusses und seiner guten mechanischen Eigenschaften überlegen.

Im Gegensatz zu früher weiß man heute, dass Amalgamfüllungen nach dem Aushärten Quecksilber freisetzen und zu einer Belastung des Menschen beitragen. Quecksilber findet sich daneben z.B. in Thermometern, Hautdesinfektionsmitteln...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.