Amblyopie - Daddeln als Alternative zum Pflaster?

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp

Pflaster oder Daddeln? Bei Amblyopie hilft auch der Computer. © fotolia/kleberpicui/goldencow_images

Computer spielen macht mehr Spaß als ein Augenpflaster. Bei Amblyopie verhilft es zudem genauso gut zu einem besser ausbalancierten Visus – zumindest in einem 14-Tage-Test.

Eine Pflasterbehandlung bessert die Sehschärfe bei bis zu 90 % der Kinder mit einer Amblyopie. Eine binokulare Diskordanz beispielsweise beim Strabismus bringt aber nicht immer den gewünschten Erfolg, ein regelmäßig durchgeführtes Koordinationstraining beider Augen wäre hier sinnvoller. Um die Kinder für ein solches Training zu begeistern, entwickelte ein Team von Augenärzten und Spieledesignern ein Computerspiel, bei dem das Einsammeln von Goldstücken Punkte bringt. Beim Spielen separiert eine Spezialbrille den Kontrast auf beiden Augen und fordert dabei das sehkranke Auge besonders.

Training mit Computerspielen wirklich Alternative zum Pflaster?

Eine Pilotstudie mit 28 Kindern verlief...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.