Ambrosia-Allergie unter der Lupe

Autor: Dr. med. Stefanie Kronenberger, Foto: fotolia, Liane M

Winzige Pollenmengen von der Ambrosiapflanze können bei Sensibilisierten heftige allergische Reaktionen auslösen. Dabei sind nur bestimmte Substanzen im Pollen für die Überempfindlichkeitsreaktion verantwortlich.

Die von Allergikern so gefürchtete Pflanze wird botanisch Ambrosia artemisiifolia, auf Deutsch Beifußblättriges Traubenkraut genannt. Sie wurde aus Amerika zu uns eingeschleppt und breitet sich in ganz Europa immer stärker aus, heißt es in einer Mitteilung des Umweltbundesamtes. Gartenbesitzer sollten gegen die Pflanze vorgehen, indem sie sie ausreißen, bevor sie zu blühen beginnt. Die Ambrosia wächst aber auch als Ackerunkraut, auf Brachen, in Schnittblumenfeldern, auf Baustellen und am Straßenrand. Daher wäre eine biotopübergreifende Bekämpfungspflicht notwendig.


In einer Studie hat ein Deutsch-Schweizerisches Forscherteam die Allergene in der Pflanze untersucht.1 In einem Versuch wurden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.